Facebook
Twitter
Google+
Kommentare
3
Willkommen bei "the web hates me". Mittlerweile hat unser Team ein tolles neues Monitoringtool für Agenturen gelauncht. Unter dem Namen koality.io haben wir einen Service geschaffen, der er Agenturen ermöglicht mit sehr geringen Kosten alle Ihre Webseiten zu überwachen.

Projektwerkstatt: Facebook Marketing

Was macht man, wenn man gerade eine Idee hatte, die echt doof ist und wenn sie ein Erfolg wir von der Menschheit gehasst wird. Natürlich, man bloggt drüber, hofft, dass die Idee jemand umsetzt und dann mit einem Koffer voll Geld irgendwann mal vor der Tür steht und Danke sagt. Bis jetzt hat es noch nie geklingelt.

So jetzt die Idee. Warum baut man nicht mal ein Tool, mit dem man jedem Facebook-Post einen Werbelink anhängt. Also ganz ähnlich Adsense. Man scanned kurz den Post nach dem Thema und hängt ein passendes Produkt als Link an. Was damit verkauft wird geht als Provision an den Poster. Wenn das nur wenige sind und man irgendwie klein ein „Werbung“ mit drinnen hat, glaube ich, dass man so wirklich viele Klicks generieren kann. Geld verdienen also leicht gemacht. Also zumindest der der das Tool baut. Irgendwie doof, dass ich keine Zeit habe.

Wäre so ein Tool kackefür alle Facebooker? Auf jeden Fall. Würde man viel Geld mit verdienen? Auf jeden Fall. Ist es das wert gehasst zu werden?

Über den Autor

Nils Langner

Nils Langner ist der Gründer von "the web hates me" und auch der Hauptautor. Im wahren Leben leitet er das Qualitätsmanagementteam im Gruner+Jahr-Digitalbereich und ist somit für Seiten wie stern.de, eltern.de und gala.de aus Qualitätssicht verantwortlich. Nils schreibt seit den Anfängen von phphatesme, welches er ebenfalls gegründet hat, nicht nur für diverse Blogs, sondern auch für Fachmagazine, wie das PHP Magazin, die t3n, die c't oder die iX. Nebenbei ist er noch ein gern gesehener Sprecher auf Konferenzen. Herr Langner schreibt die Texte über sich gerne in der dritten Form.
Kommentare

3 Comments

  1. hab ich Anfang des Jahres so ähnlich schon auf dem Facebook Hack Day in Berlin gesehen. Da gab’s ne App, die – wenn man sie für sich aktiviert hat – den eigenen Stream (outgoing) nach Keywords durchsuchte und bei entsprechenden Matches (Städtenamen u.s.w.) Affiliate Werbung unter den Post setze wie z.B. Hotels und Restaurants. Für jede Buchung etc. gab es dann Geld. Damit man das auch wirklich macht, wurde der Gewinn zwischen Facebook User und App Eigentümer geteilt. Eigentlich ganz cool und auch tatsächlich ein Mehrwert.
    Allerdings deutlich vor diesem Post..

    Reply

Leave a Comment.

Link erfolgreich vorgeschlagen.

Vielen Dank, dass du einen Link vorgeschlagen hast. Wir werden ihn sobald wie möglich prüfen. Schließen