Facebook
Twitter
Google+
Kommentare
13

„Früher hab‘ ich viel phphatesme gelesen“

Die letzten Wochen war ich wieder aktiv. So richtig. Auf Tour sogar. Und alles weil wir unser kleines Start Up Leankoala gerade ein wenig bekannt machen wollen. Aber eigentlich soll es da heute nicht drum gehen. Eigentlich will ich nur sagen, dass mir was fehlt.

Da wir mit dem Lean Testing-Ansatz gerade von Agentur zu Agentur tingeln kommt man mit unheimlich vielen Leuten in Kontakt. Die meisten kennt man vorher nicht. Denkt man zumindest, aber bei jedem zweiten Termin bekommt man dann den Satz „früher hab ich viel phphatesme gelesen“ entgegengeworfen.

Am Anfang hat mich das einfach nur stolz gemacht. Es bedeutet ja, dass man eine ganze (oder halbe) Entwicklergeneration geprägt oder zumindest motiviert hat. Nach einer Weile, war es aber auch ein wenig deprimierend. Irgendwie war es eine richtig coole Zeit, in der ich so mitten in der PHP Community war. Alle Konferenzen besucht, für diverse Magazine geschrieben. War schon eine verdammt coole Zeit.

Irgendwann hab ich aufgehört. Einfach keine Lust mehr gehabt. Und das war auch gut so zu der Zeit. Jetzt bin ich aber an einem Punkt, an dem ich das Schade finde. Ich bin sogar kurz davor wieder aktiv mit dem Bloggen anzufangen.

Ist ist die Frage: worüber? Momentan stecke ich knietief im Qualitätsmanagement. Laaangweilig. Zumindest für die meisten. Dann habe ich mit Leankoala jede Menge mit Symfony2 gemacht. Könnte spannend sein. Dann hab ich noch ein paar kleine Open Source Bundles geschrieben. Passt vielleicht auch. Oder sind es die einfachen Dinge, die phphatesme damals ausgemacht haben? Wären Entwurfsmuster oder Anti-Pattern wieder spannend? Vielleicht den Unterschied zwischen abstrakten Klassen und Interfaces erklären? Einfach eine neue Generation von Webentwicklern wieder helfen von vorne zu beginnen? Kann das ein Erfolg werden? Oder ich mache einfach mit meinem Lean Testing-Ansatz weiter und bringe meine Ideen zu Papier.

Was meint ihr denn? Soll ich wieder schreiben? Und worüber?

Über den Autor

Nils Langner

Nils Langner ist der Gründer von "the web hates me" und auch der Hauptautor. Im wahren Leben leitet er das Qualitätsmanagementteam im Gruner+Jahr-Digitalbereich und ist somit für Seiten wie stern.de, eltern.de und gala.de aus Qualitätssicht verantwortlich. Nils schreibt seit den Anfängen von phphatesme, welches er ebenfalls gegründet hat, nicht nur für diverse Blogs, sondern auch für Fachmagazine, wie das PHP Magazin, die t3n, die c't oder die iX. Nebenbei ist er noch ein gern gesehener Sprecher auf Konferenzen. Herr Langner schreibt die Texte über sich gerne in der dritten Form.
Kommentare

13 Comments

  1. Hi Nils,

    natürlich sollst du wieder anfangen zu schreiben! Natürlich sollst du dein Startup voran bringen! Natürlich sollst du auch Zeit mit der Familie verbringen!

    Die Prios musst du setzen. Ich würde mich freuen, wenn du wieder mehr schreibst. Zum Beispiel darüber, wie PHP heute mit dem Microservice-Ansatz mithalten kann. So wie ich das nämlich sehe, lassen Scharen von Entwicklern PHP hinter sich, um sich Sprachen zuzuwenden, die dafür vermeintlich besser geeignet sind. In Wirklichkeit liegt’s aber vielleicht mehr daran, dass PHP kein wirklich schlankes REST-Framework zu bieten hat. Oder ist Symfony mit FOSRestBundle und Dependencies doch das richtige Tool? Würde mich interessieren, was du dazu sagst.

    Viel Erfolg und bis bald!

    Gruß aus Köln
    Chris

    Reply
  2. Das ist doch schon ein spannendes Thema ;). Also ich kenne das so ähnlich und am Anfang war ich maximal motiviert und habe in meinem Blog fast wöchentlich Artikel rausgehauen, irgendwann waren es dann nur noch monatliche Artikel und inzwischen bin ich bei „mal ab und an“ angelangt.

    Nur warum ist das so? Wenn man bloggt, dann hat man ja viele Themen, die man gerne loswerden möchte und irgendwann sind die etwas erschöpft und mit der Zeit ändert sich auch das Leben und die Interessen. Damals war ich auch sehr PHP affin und hatte mit den Kollegen neue Trends diskutiert und inzwischen entwickle ich nur noch Java, bin Maintainer einer Java Bibliothek und habe etwas andere Interessen.

    Wenn ich mich in meinen alten PHP Blog Links umschaue, sehe ich inzwischen fast nur noch verwaiste Seiten und die Blogger, die noch etwas schreiben, sind inzwischen auch zu anderen Themen gewechselt. Auch wenn es sich vielleicht seltsam anhört, aber vielleicht sind wir PHP Blogger, die vor 10 Jahren noch sehr aktiv waren „erwachsen“ geworden.

    Aber um deine Frage zu beantworten: Wenn du etwas loswerden willst, dann schreib einen Artikel. Aber schreibe nicht wegen der „guten alten Zeit“.

    Reply
  3. Ich fühlte mich von dem Titel bei Feedly sehr angesprochen. 😉

    Also praxisnahe Themen wären sicherlich super. Symfony bietet da einige Anregungen. Eventuell auch in Bezug auf Leankoala. Wie wurden da bestimmte Probleme technisch angegangen?

    Reply
  4. Hallo Nils,

    es freut mich / uns (Kollegen) dass du wieder Lust am Bloggen bekommen hast. Generell waren so ziemlich alle Themen für mich interessant. Es kommt auch immer wieder Nachwuchs nach :-) der ebenfalls an den Basics interessiert ist. Deshalb wäre aus unserer Sicht Themen wie Interfaces oder Anti-Patterns genau so spannend, wie learnings aus der Arbeit mit einem Framework. Wir freuen uns in jedem Fall, wenn du wieder Artikel bloggst.

    Viele Grüsse

    Oliver

    Reply
  5. Man hat einfach den Eindruck mit PHP voll auf dem falschen Dampfer zu sein. Alle sagen mach es mit Angualar, mach es mit REST, mach es mit Mongo. Aber es gibt wohl doch auch eine Berechtigung für PHP, aber keiner schreibt mehr drüber. Mein REST Schnittstelle mit PHP funktioniert auch wunderbar…

    Ach und Qualitätsmanagment, warum nicht… betrifft jeden, nur viele Wissen nicht wie es Effektiv umzusetzen und warum es sich lohnen würde.

    Reply
  6. Ich blicke auch immer mal wieder – fast wehmütig – auf die altbekannten PHP-Blogs. Entweder ist es dort still (jaja, ich meine auch meine eigene Seite) oder so speziell, dass kaum Lust zum Lesen aufkommt. Wer einen Blick auf phpblogstars wirft, wird schnell sehen was ich meine.
    Titel wie „Twig key underscore Unterstrich dash Template attribute-Methode“ oder „Design Patterns für Framework-agnostische Extensions/Plugins – Autoloading“ – ich oute mich mal – sprechen mich nun mal überhaupt nicht an.

    Was fehlt? Das sind nicht einfache, aber ansprechende Themen mit denen auch der normale Wald- und Wiesen-PHP-Entwickler etwas anfangen kann. Oder wie es mein Urgroßvater, Entwickler und passionierte Großwildjäger immer zu sagen pflegte: Die Trommel muss laut, nicht komplex sein.

    Also, phphatesme fehlt mir.

    Reply
    • So als Idee zu später Stunde:

      Wie wäre es mit einem einmonatigem „phphatesme-Revival“?
      Alle paar Tage ein Artikel über PHP – ganz so wie in alten Tagen. Die alte Truppe von Autoren, jeder steuert etwas bei.

      Ich hätte schon ein paar Ideen für Artikel. Ich wäre gerne mit dabei.

      Reply
      • Hallo,
        ich habe gesehen, dass meine beiden Kommentare heute am 10. noch auf die Moderation warten – ich glaube nach der Zeit können sie jetzt auch gleich aufs Altenteil geschoben werden 😉

        Reply

Leave a Comment.

Link erfolgreich vorgeschlagen.

Vielen Dank, dass du einen Link vorgeschlagen hast. Wir werden ihn sobald wie möglich prüfen. Schließen