Facebook
Twitter
Google+
Kommentare
5
Willkommen bei "the web hates me". Mittlerweile hat unser Team ein tolles neues Monitoringtool für Agenturen gelauncht. Unter dem Namen koality.io haben wir einen Service geschaffen, der er Agenturen ermöglicht mit sehr geringen Kosten alle Ihre Webseiten zu überwachen.

Projektwerkstatt: twave – Die virale Twitter Welle

Twitter kann einem wirklich helfen Erfolg zu haben. So hat diesen Monat Twitter das erste mal die Besucherzahlen von google auf phphatesme getoppt. Twitter ist also der Nummer-Eins-Besucherbringer bei uns. Aus diesem Grund möchte ich die heutige Projektwerkstatt einmal einer Idee auf Basis von Twitter widmen.

Das Problem dabei ist, glaube ich, dass es irgendwo schon jede Idee für Twitter gibt. Deswegen seid mir nicht böse, wenn ihr das Tool schon kennt, was ich mir heute ausgedacht habe. Aber vielleicht erst mal die Idee, bevor ihr mich auslacht. Wie wäre es, wenn ich einen Tweet absetze und auf einer Webseite nachverfolgen kann wer diesen Tweet aufgegriffen hat und geretweetet hat? Ich verschicke also einen Link und kann sofort erfahren, wer den Link auch weitergeschickt hat, auch wenn ich nicht per @phphatesme erwähnt werde.

Würde das klappen, könnte man einen schönen Graphen aufzeichnen und erfahren, welche Wellen der Tweet geschlagen hat. Damit das mit der Nachverfolgung klappt, könnte man einen eigenen URL Shortener basteln, damit man einzigartige Links generiert, nach denen man suchen kann. Und ka-wumm hätte man auch einen Short URL Dienst, der ein Alleinstellungsmerkmal hat.

Da ich ja ein kleiner Angeber bin fällt mir noch eine Kleinigkeit ein: Man könnte so auch die Reichweite eines Tweets bestimmen. So wüsste ich, wie viele Leute diesen Link gesehen haben. Hierfür müsste ich ja nur die Menge aller Followers der Personen zählen, die getwittert haben.

Eigentlich eine sehr einfache Idee. Könnte aber relativ rechenintensiv werden, da es ja Zwitscherer mit tausenden Followern gibt. Aber dafür gibt es wahrscheinlich auch Tools. Wie immer gilt natürlich, dass ihr mich informieren sollt, falls ihr mit der Idee Millionen macht. Dann kann ich wenigstens damit angeben.

Über den Autor

Nils Langner

Nils Langner ist der Gründer von "the web hates me" und auch der Hauptautor. Im wahren Leben leitet er das Qualitätsmanagementteam im Gruner+Jahr-Digitalbereich und ist somit für Seiten wie stern.de, eltern.de und gala.de aus Qualitätssicht verantwortlich. Nils schreibt seit den Anfängen von phphatesme, welches er ebenfalls gegründet hat, nicht nur für diverse Blogs, sondern auch für Fachmagazine, wie das PHP Magazin, die t3n, die c't oder die iX. Nebenbei ist er noch ein gern gesehener Sprecher auf Konferenzen. Herr Langner schreibt die Texte über sich gerne in der dritten Form.
Kommentare

5 Comments

  1. Ich will einen Graphen, der so etwas darstellt. Eine Liste kann ich ja nicht so wirklich analysieren. Natürlich kann man das Suchergebnis verwenden um auf den Graphen zu kommen.

    Reply
  2. Die Idee hatt ich auch mal. Bit.ly bietet sowas ähnliches an, es is zwar nicht ganz das, was du hier angedacht hast, aber es kann schon… ein klein wenig… Info bieten.

    Aber dein Prinzip ist wirklich absolut Rechenintensiv und ich denke auch gar nicht so simpel umzusetzen, käme drauf an ob und wie intensiv du die Twitter-API nutzen tust/willst. Und auch die SuFu hat mein ich ein gewisses Limit. Man könnte sich eventuell bei Twitter auch als Entwickler freischalten lassen, dann würde das API-Limit erhöht…

    Aber grundsätzlich wärs interessant soetwas zu proggen, wenn auch eher nur für eigene Zwecke 😉

    Reply

Leave a Comment.

Link erfolgreich vorgeschlagen.

Vielen Dank, dass du einen Link vorgeschlagen hast. Wir werden ihn sobald wie möglich prüfen. Schließen